Die Fischmesse in Deutschland 4.-6. September 2022

 

Statt wie sonst im Februar findet die fish international dies Jahr vom 4.-6. September 2022 statt.

Die fish international ist die einzige Fachmesse für Fisch und Seafood in Deutschland – eine Plattform für den Handel und die Gastronomie. In Bremen informiert sich der Handel über neue Produkte am deutschen Markt und verschafft sich einen Überblick über Neuheiten und Entwicklungen.

« Zurück zur Übersicht
High-Tech am Point-of-Sale

High-Tech am Point-of-Sale

Valentina und Constantin Kuchler entwickeln Präzisionsschneidegerät
Dass die Liebe zu Sushi mittlerweile die ganze Welt erfasst hat, belegt nicht zuletzt die Tatsache, dass sich ein Unternehmen am Alpenrand mit dem perfekten maschinellen Schnitt von Lachsscheiben für Nigiri-Sushi befasst. Valentina Kuchler und ihr Bruder Constantin haben in ihrer Firma S.A.M. Kuchler Electronics GmbH ein Gerät entwickelt, das mindestens so präzise arbeitet wie japanische Nigiri-Kochkünstler. Die Geschwister leiten das Unternehmen, dessen elektronisch gesteuerten Schneidemaschinen seit 1963 für Wurst, Käse und seit 20 Jahren auch für Fisch „State of the art“ sind. Den Nigiri-Schneider und weitere Präzisionsgeräte für den Einsatz in Fischproduktion und -handel wird das Unternehmen aus Klagenfurt auf der diesjährigen fish international (4. bis 6. September 2022) in der Messe Bremen präsentieren.

Feinfühlig und geschickt wie ein japanischer Nigiri-Kochkünstler
„Nigiri-Sushi wird üblicherweise von Hand geschnitten“, erläutert Valentina Kuchler. Während die eine Hand tastend über den Fisch gleitet, gibt sie der schneidenden anderen Hand die notwendigen Informationen und Impulse, die dafür sorgen, dass das Messer mit dem exakt passenden Druck und der richtigen Geschwindigkeit durch das Lachsfilet geht. Eine Maschine müsste entsprechend feinfühlig mit der Schnittware umgehen, präzise die gewünschte Schnittstärke einhalten und zugleich behutsam, aber beherzt schneiden. Offenbar gelingt das dem „Nigiri-Slicer 308Sushi“ der Geschwister Kuchler – und das auch noch sehr schnell. Die Maschine produziert vollautomatisch bis zu 18 000 Nigiri-Scheiben pro Stunde.

Als eine der jüngsten Entwicklungen der Klagenfurter steht der Nigiri-Schneider beispielhaft für Technologie aus dem Haus Kuchler. „Wir sind in einer Nische tätig“, sagt Valentina Kuchler und ergänzt: „Unsere Geräte sind insbesondere für den Einsatz in Betrieben mit geringeren Produktionsmengen und im Einzelhandel am Point-of-Sale konzipiert.“ Die Maschinen verpacken die Scheiben sofort nach dem Schnitt in einer mehrlagigen Portion in Folie: „Dadurch werden die Verkäuferinnen und Verkäufer vom Schneiden und Verpacken entlastet, damit sie sich auf den Service für die Kunden konzentrieren können“, erläutert Valentina Kuchler.

Mehr Zeit für den Kundenservice
Schon als Firmengründer Fritz Kuchler in den 1960er Jahren an den hochtechnisierten Schneidemaschinen zu tüfteln begann, hatte er die Probleme erkannt, mit denen sich die Beschäftigten im Lebensmitteleinzelhandel täglich beim Aufschneiden von Wurst oder Käse herumschlagen müssen. „Die Arbeit ist körperlich belastend und mit unnatürlichen Bewegungsabläufen verbunden“, berichtet Valentina Kuchler. Ihr Vater arbeitete jahrelang an einer Problemlösung – 1969 gründete er „Electronics Constructions“ und konzentrierte sich auf eine vollautomatische Ablegemaschine für frisch geschnittene Scheiben. 1971 brachte er sie als Weltneuheit auf den Markt. Nicht ohne Grund heißt die Firma S.A.M., was als Abkürzung für die lateinischen Worte „Sine Auxilio Manus“ – ohne Hilfe der Hand – steht.

S.A.M. Kuchler – immer am Puls der Zeit
Über die Jahre hat Fritz Kuchler seine Maschinen stetig weiterentwickelt. „Unser Vater hat mehr als 500 Patente erhalten. Innovation und Qualitätsverbesserung standen und stehen bei uns immer im Mittelpunkt“, sagt Valentina Kuchler. Und so beobachten die Mitarbeiter von S.A.M. Kuchler Electronics ständig den Markt, analysieren Entwicklungen und präsentieren technische Lösungen schon zu Beginn eines Trends: Bereits 2018 belieferten die Klagenfurter die ersten Online-Supermärkte mit Aufschnittsystemen, die Bestellungen direkt aus dem Webshop übernehmen und selbstständig bis zur fertig verpackten Ware abarbeiten.

Leitthema ist der Supermarkt der Zukunf
Vor zwei Jahren kamen die erste sprechende Aufschnittmaschine, die erste kompostierbare Feinkostverpackung sowie das erste Bestellterminal für die Bedientheke auf den Markt. In diesem Jahr präsentierten die Klagenfurter die erste Aufschnitt- und Verpackungsstraße, die auf kleinstem Raum automatisch mehrlagige MAP-Packungen produziert – inklusive Schneiden, Verpacken, Vakuumieren oder MAP-Begasen und Preisauszeichnen. Und längst sind Valentina und Constantin Kuchler mit den Gedanken weiter in der Zukunft: „Wie wird der Supermarkt der Zukunft aussehen?“ heißt ihr aktuelles Leitthema. Eins ist klar: Kuchler-Maschinen werden auf jeden Fall in diesen Märkten stehen.

„Der SB-Bereich wird weiter wachsen“
Die Vorstufe dieses Zukunftsmarktes wird bereits sichtbar. „Der SB-Bereich wird weiter wachsen“, ist Valentina Kuchler überzeugt, „aber zugleich möchten die Kunden nicht nur die Ware aus dem Kühlregal nehmen, sondern auch Einblick in die Produktion haben.“ Die Maschinen aus Klagenfurt finden dank ihres geringen Platzbedarfes in der Nähe der Verkaufstheke Platz, dadurch können sie „die Produktion sichtbar machen“. Den Trend zur SB-Theke sieht Valentina Kuchler auch für den Fischbereich. Maschinen wie der Nigiri-Slicer sollen es den Anbietern ermöglichen, SB-Produkte wie Sushi auch in größeren Stückzahlen vor Ort im Markt herzustellen.

 

High-Tech am Point-of-Sale

Die fish international bietet:

  • Fisch und Seafood in einer vielfältigen Produktauswahl: frisch, geräuchert, gefroren, mariniert
  • Verkaufsausstattungen, Thekenkonzepte und Lösungen für den mobilen und stationären Fachhandel
  • Maschinen und technische Hilfsmittel für die Fischverarbeitung
  • Technologie und Zubehör für die Fischzucht

fish international – das sind über 10.000 qm Ausstellungsfläche für rund 303 Aussteller aus 29 Nationen. Hier kommen gut 10.000 Besucher aus der Fischindustrie, dem Einzelhandel und der Gastronomie, um Lieferanten zu finden, sich zu informieren und auszutauschen.

85% der Fachbesucher sind an Einkaufsentscheidungen in ihrem Unternehmen beteiligt.

gastro iventDie GASTRO IVENT, die sonst parallel stattfindet, wird in 2023 als Special Edition unabhängig von der fish international vom 28. bis 30. Januar 2023 veranstaltet. Ab 2024 gehen wir den Weg dann wieder gemeinsam.